gratis Counter by GOWEB


Facebook
Zurück

...da waren es nur noch drei!

Erfolgreicher Saisonabschluss am Heidesee

 

31. August, Halle

 

mh| Sechste und letzte Station der Triathlon-Landesliga war am vergangenen Wochenende Halle. Knapp 150 Sportler wollten am Heidesee noch einmal in 2014 ihre Vereinsfarben vertreten und so vielleicht noch für die ein oder andere Verschiebung im Gesamtklassement sorgen. Für das Team Stadtwerke Merseburg war dabei die Ausgangslage auf den ersten Blick komfortabel: 3 von 4 Startern mussten im Ziel ankommen und der 6. Platz - das erklärte Saisonziel - könnte gehalten werden. Der folgende Wettkampf zeigte jedoch wieder einmal, dass Triathlon nicht planbar ist.

Thomas Baier, Andreas Busch, Michael Hartung und Anton Richter waren für das Team Stadtwerke Merseburg am Start. Neben dem gemeinsamen Ziel in der Teamwertung wollte natürlich jeder auch den eigenen Teamkameraden noch einmal die Fersen zeigen. Die Voraussetzungen für den internen Schlagabtausch waren auch denkbar günstig. Während Andreas im Stadtwerke-Quartett mit ausgeglichenen Stärken auf allen 3 Teilstrecken punkten wollte, hatten die anderen Drei jeweils (nur) eine Lieblingsdisziplin. (An-)Spannung pur schon vor dem Start!

 

Zum Glück hatte der nächtliche Dauerregen schon weit vor Wettkampfbeginn sein Ende gefunden, so dass die Straßen vollständig abtrocknen konnten. Leicht hätte es so auf dem abschüssigen und glitschigen Kopfsteinpflaster in der Zufahrt zum Wechselgarten zu schweren Stürzen kommen können. Ohnehin hatte man aus Sicherheitsgründen kurzfristig den Verlauf der Rad- und Laufstrecke  geändert. Nun konnte es also los gehen! Aber halt…

 

...wo eben noch 4 Bojen auf dem Wasser schwammen, um den Verlauf der Schwimmstrecke zu markieren, da waren plötzlich nur noch drei! Die letzte Boje hatte sich selbständig gemacht und war an das Ufer getrieben worden. So blieben von geplanten 750 Metern Schwimmen gerade mal knapp 600 Meter übrig. Ein innerlicher Jubelschrei bei allen langsamen Schwimmern! Im Gegensatz dazu ein Seufzer bei allen, die den Vorsprung beim Schwimmen fest für einen erfolgreichen Rennverlauf eingeplant hatten. So wie Michael, der erwartungsgemäß als erster Stadtwerker wieder aus dem Wasser kam. Mit ca. 2 Minuten war der Vorsprung auf die anderen Drei dann trotzdem ordentlich. Doch gerade Thomas als sehr starkem Radfahrer war es zuzutrauen, diese Lücke schließen zu können. In seinem Windschatten zog er Anton mit und Andreas fuhr nur 50 Meter dahinter.


Die 20-Kilometer-Strecke war auf 4 Runden aufgeteilt und die ersten beiden davon passierte erst einmal nichts. Der Abstand zwischen Michael und seinen Verfolgern aus dem eigenen Team blieb erst einmal konstant. Doch bei der nächsten Vorbeifahrt fehlte auf einmal Thomas. Was war da los? Einfach übersehen, eine Panne, ein Unfall… oder hatte er sich gar aus seiner Gruppe nach vorn abgesetzt? Die Erklärung brachte dann die nächste Runde: Anton und Andreas gemeinsam in der Verfolgung und dann mit schon deutlichem Abstand erst Thomas. Der hatte reißen lassen! Damit war klar, dass er an diesem Tag im Kampf um die Punkte nicht mehr eingreifen würde. ...da waren´s nur noch drei!

Während Michael sein Rad abstellte und sich auf die abschließenden 5 Laufkilometer machte, kamen Andreas und Anton, die nun doch etwas Zeit gut gemacht hatten, zum Wechsel. Anderthalb Minuten!

 

Michael gab von Anfang an Gas. Denn sollte Anton keinen ganz schlechten Tag erwischt haben (oder mit 5 Sicherheitsnadeln getackert worden sein), so lautete die Frage bis er Michael einholen würde nur “Wann?” und nicht “Ob?”. Bei Halbzeit war Michael noch vorn, aber bereits über eine Minute des Vorsprungs aufgebraucht. So kam es wie es kommen musste und Anton zog nach knapp 4 Kilometern vorbei. Die Worte “Heute nicht, mein alter…” gingen ihm ohne viel Mühe von den Lippen. Michael - inzwischen als pustender Maikäfer unterwegs - hatte da schon eher Problem genau zu verstehen. Am Ende lief Anton sogar noch 30 Sekunden heraus. Andreas komplettierte wenig später die Punkteränge für das Team Stadtwerke Merseburg, das Saisonziel war erreicht!

 

Hinter den top besetzten Teams aus Magdeburg und Dessau kann unser 6. Platz durchaus als Erfolg gewertet werden. Wie sagt es Steffen so treffend: 1. Platz der 2. Liga. Jeder der diesjährigen Starter (Andreas, Anton, Dirk, Ines, Jürgen, Michael, Reinhard, Stefan, Steffen, Thomas) weiß selbst am Besten, wieviel Zeit er neben Beruf und Familie in das Training und die Wettkämpfe investieren konnte. Aber auch: wieviel Spaß die gemeinsamen Fahrten zu den Wettkämpfen gemacht haben. Ein Ausdruck für die guten Leistungen sind die Platzierungen in der Einzelwertung. Am Ende finden sich gleich 5 unserer Sportler unter den besten 25 Triathleten Sachsen-Anhalts wieder.

 

Glückwunsch und Dank an alle die die Landesligafahne des Teams Stadtwerke Merseburg in 2014 hoch gehalten haben.

 

Derartig motiviert kann auch schon bald wieder die Vorbereitung für die neue Saison 2015 beginnen, wer macht mit!?



Zurückaktualisiert: 2015/05/03

 
Impressum und Datenschutz    
© 2005 - 2018 Triathlon Club Merseburg e.V.