gratis Counter by GOWEB


Facebook
Zurück

Knapp daneben...


Meister der Herzen


10. Dezember 2011, Merseburg

mh| Richtig gut gespielt, eine überragende Torbilanz und am Ende doch nicht ganz oben!? Auch in 2011 blieb uns das ganz große "Aha-Erlebnis" beim Freizeitkick des Blauen Ball verwehrt. Aber wir arbeiten weiter dran...

Nicht ganz in Bestbesetzung gingen wir das diesjährige Turnier an. Wichtige Leistungsträger hatten sich gen Leipzig verabschiedet, um den HFC in der Regionalliga bei RB zu unterstützen. Insbesondere auf der Torhüterposition sah es dunkel aus. So musste Heiner neben seiner Funktion als Torjäger mal wieder als Teammanager aktiv und schließlich fündig werden. Zwar blieb es im Tor dunkel, doch lag das nur an der Statur von Michael, welchen Heiner beim Basketball ausgegraben haben musste. Also nicht Oliver Kahn, aber immerhin stand erst mal jemand in der Kiste der keine Angst vor Gegner und Ball hatte. (Wie sich im weiteren Verlauf herausstellte beruhte diese Tatsache auf Gegenseitigkeit!)

2011-12-10_Adventskick.jpg

Das erste Spiel gegen eine leihspielergeschwängerte Mannschaft von Rikoh International ging dank unserer Nervosität nur mit 2:0 an uns. Aber irgendwie hatten wir uns in diesem Spiel gefunden und gut auf unser System eingestellt. Das bekamen dann auch gleich mal die Alten Herren des SV99 zu spüren, welche mit 5:0 vom Platz gefegt wurden. Das letzte Spiel - um den Gruppensieg - gegen unsere Freunde vom Blauen Ball sollte der erste Härtetest werden. Konzentriert ging es zur Sache und Chancen gab es mal hier, mal da. Am Ende machten wir 2 Tore und gewannen auch dieses Spiel zu Null. Halbfinale mit 9:0 Toren erreicht!

Durch den Gruppensieg hatten wir im Halbfinale das vermeintlich leichtere Los gegen den USV Halle. Es lief weiter gut für uns und wir konnten erneut 2 Dinger im gegnerischen Gehäuse versenken und selber schadlos bleiben. Finaaaaaaaaaaaaaale, oho!

Noch einmal gegen den Blauen Ball. Diese Jungs hatten sich dank robuster Spielweise, beinharter Verteidigung und viel Kampf gegen die Unioner aus Berlin über 10 Minuten Spiel ins Neun-Meter-Schießen gerettet. Aufgrund des Vorrundensieges und der bisherigen Spielweise gingen wir als leichte Favoriten ins letzte Match. Die Leute auf der Tribüne sahen dies ganz ähnlich und gönnten uns sicher auch den (möglichen) Erfolg. Doch es kam anders...

Während wir mit Spielen und die anderen mit Verteidigen beschäftigt waren, vergaßen wir das Toreschießen. Nach der Hälfte der Spielzeit schlug dann urplötzlich der Blitz ein. Leider kein Geistesblitz in unseren Köpfen, sondern der Ball in unserem Tor. Das erste Mal im Turnier lagen wir zurück und "nur" noch 5 Minuten zu spielen. Sofort begann die übliche Hektik: jeder Plan schien über den Haufen geworfen, wild, sinn- und erfolglos bestürmten wir das gegnerische Tor. Irgendwie gelang uns dann auch aus wildem Gestocher heraus der Ausgleich. Leider brachte dieser keine Ruhe in unser Spiel und so führte der letzte (und insgesamt zweite) gegnerische Angriff in der Schlusssekunde noch fast zum K.O.
Dieser kam dann - trotz Verzögerung - im Neun-Meter-Schießen. Offensichtlich hatten die Spieler des Blauen Ball im Halbfinale genügend Gelegenheit zu üben und wir kein Schussglück.

Kurz und schmerzlos: die Sache mit dem ruhenden Ball war also nicht unsere und so schlug es zwei Mal bei uns ein. Der Blaue Ball hatte (wieder einmal) seinen "Heimvorteil" genutzt und wir waren die "Meister der Herzen"!


Zurückaktualisiert: 2014/02/03

 
Impressum und Datenschutz    
© 2005 - 2018 Triathlon Club Merseburg e.V.